Palaver
Schreibe einen Kommentar

Laufen für Handprothesen aus dem 3D-Drucker

Was haben der Comedian Claudio Zuccolini, die Moderatorin Patricia Zuber und der ETH-Professor Robert Riener gemeinsam? Sie alle laufen am kommenden Sonntag eine Teilstrecke des Zurich Marathon für einen guten Zweck. Mit ihrer Hilfe will ein Projekt an der Uni Zürich Kindern mit Hilfe moderner Technologie zu einer Hand verhelfen, wo ihnen eine fehlt.

Wenn man unverhofft entdeckt, was der eigene Körper so alles kann, was man ihm nicht zugetraut hätte, passieren nach meiner Erfahrung zwei Dinge: Als erstes ist man ziemlich erstaunt und beeindruckt. Als zweites geht einem recht schnell auf, dass das nicht selbstverständlich ist. Und wieviele Menschen es gibt, die sich nicht täglich auf ihre Gesundheit (oder auch nur auf gesunde Gliedmassen zum Beispiel) verlassen können. Mir jedenfalls ging es so, als ich entgegen all meiner Erwartungen irgendwann angefangen habe, Langstrecken zu laufen.

Zurich Marathon 2018: 20 Läuferinnen und Läufer für Give Children A Hand

Aus dieser Erfahrung kam auch meine Spendenaktion im vergangenen Jahr, als ich meine Laufkilometer zum Kauf angeboten habe für einen guten Zweck. Darum war ich auch ganz interessiert, als Michel Fornasier mir nach unserem Videodreh zum Digitaltag im Herbst von seinem Projekt am Zürich Marathon erzählte: Mindestens drei Teams wolle er zugunsten seines Herzensprojekts Give Children A Hand am Teamrun antreten lassen.

Fünf sind es nun geworden; nebst Jonny Fischer von Divertimento und Bigna Silberschmid (Schweiz aktuell) sind zum Beispiel auch Musiker Florian Ast, der ehemalige Mister Schweiz Luca Ruch und der Ex-Radsportler Franco Marvulli dabei.

Spenden oder anfeuern – oder beides: Helfen ist einfach

Alle Erlöse gehen an Michels Stiftung Give Children A Hand und fliessen in diesem konkreten Fall in das Projekt «SwissProsthetics» von Wyss Zurich an der UZH, das 3D-gedruckte Handprothesen für Kinder entwickelt. Du möchtest etwas dazu beitragen? Auf Michels Website findest du nicht nur mehr Informationen, sondern auch die Angaben zur Stiftung und zum Spendenkonto.

Und falls du am Sonntag 22. April bei schönstem Wetter ein wenig Zeit hast, dann geh und feuere die Teams an der Strecke an. Die Unterstützung des Publikums macht auch die müdesten Beine wieder munter.

P.S. Der eingangs bereits erwähnte Robert Riener ist übrigens auch Gründer des Cybathlons an der ETH Zürich und hat vergangenen Herbst bei TEDxZurich einen spannenden Talk über Cyborgs gehalten. Es lohnt sich, reinzuschauen.
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.