Sunday Dish
Schreibe einen Kommentar

Christmas Dish 2017

Hui, Weihnachten. Es wird eine Special Edition heute, eine kurze. Sonntag war ja streng genommen gestern und überhaupt, aber naja, das ist ja meine eigene Party hier. Na jedenfalls: Frohes Fest!


 

SEHR GEFREUT

Gestern Abend habe ich 1200 Dollar an Effie’s Just Giving-Kampagne überwiesen*. Davon ist ja aber nur ein Teilbetrag sowie die kleine Differenz zum runden von mir – der Löwenanteil kommt von Freundinnen und Freunden, Leserinnen und Lesern. Als ich die Idee zu diesem Kilometerverkauf hatte, fehlte mir jede Vorstellung dafür, ob das funktionieren würde und falls ja, wie… Tausend Dank an euch, dass ihr mitgemacht habt!
 

 
* Momentan wird’s noch nicht angezeigt, die Plattform braucht scheint’s 24 Stunden, um die Kreditkartenzahlungen zu überprüfen und schaltet neue Beträge erst dann frei. Ist aber dort, versprochen.

Gelesen

Sonst gibt’s hier immer Artikel, aber heute machen wir mal Newsletter. Hier sind drei Empfehlungen für Newsletter-Verteiler, in die ihr euch in diesen etwas ruhigeren Tagen mal eintragen (und einlesen) könnt, wenn ihr mögt.

Laura Olin

Hat früher mal die Social-Media-Kampanen von Barack Obama geleitet und erfreut schon einige Zeit meine Mailbox. Erst hiess ihre unabhängige Mail-Reihe «Everything Changes», dann ist sie damit zu «The Awl» umgezogen und erst kürzlich dann doch wieder in eigene Gefilde emigriert. Ihre Mails enthalten fast immer unerwartete Dinge, von denen mich in den allermeisten Fällen wenigstens eines freut. Win!

«Behind the Instant Pot: Meet a lone inventor who lives in Canada and makes sure every official photo of the device has its timer set to 5:20, “a series of numbers that, when spoken aloud, sounds like ‘I love you’ in his native Mandarin.”»

 
 
 
Hier anmelden:
Laura Olin’s mailing list
 
 
 
 
 

Austin Kleon

Man kann viele tolle Dinge von Austin Kleon kaufen (Bücher, Kalender etc.), aber man kann tatsächlich auch einfach sein Blog lesen und sich an seinen E-Mails erfreuen. Die sind häufig recht extensiv und enthalten oft zu viele Hinweise und Links, als dass ich sie alle verarbeiten könnte. Aber Austin ist eine hochkreative Persönlichkeit und irgendwie habe ich immer den Eindruck, dass seine Nachrichten einem die inhärente Erlaubnis geben, sich das rauszupicken, was einen anspringt und alles andere liegen zu lassen. Passt.
 
 

«We’ve all been through enough this year, so I hope you work as little as possible in these last few weeks. (If you need an anthem, try “Hallelujah, I’m a bum!”)»

 
 
 
Zur Anmeldeseite (mit Archiv, kann man mal reingucken):
Austin Kleon’s mailing list
 
 
 

Jocelyn K. Glei

Jocelyn hat ein Buch geschrieben, bzw. mehrere. Das letzte trug den Titel «Unsubscribe» und handelt davon, sich aus der Teufelsklaue seiner E-Mail-Inbox zu befreien (ich hab’s leider noch nicht gelesen). Da fand ich es erst ein bisschen lustig, dass ich bei ihr einen wöchentlichen Newsletter abonnieren kann und habe es natürlich auch genau deshalb gemacht. «Leider» mochte ich den recht gerne und deshalb konnte ich ihrem Rat in diesem konkreten Fall leider nicht folgen. Wer lieber hört als liest, kriegt Jocelyn auch als Podcast: Hurry Slowly

«Radically compassionate humanism. This is an excellent end-of-the-year activity: “Take a moment right now in silence to think about those who have cared about you and helped you become the person that you are.”»

 
 
 
Kannst du hier abonnieren:
Jocelyn K. Glei
 
 
 
 
 

Geschrieben

Nö, grad nicht.

Gemocht


Also der Punkt ist, das ist eine längere Geschichte, hier klicken bitte.
 

Gehört

Gesehen


Läuft bei YouTube Live, während ich das schreibe. Kein Scherz.

Und ausserdem

Frohe Festtage, schaut gut zu euch!

 

Bild: Wintertsüri

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.