Sunday Dish
Schreibe einen Kommentar

Sunday Dish 13/2015

A

ls ich früher mal eine Weile Klavierstunden genommen habe (recht erfolglos leider), kam es mir immer vor, es sei so gut wie jeden Tag Dienstag. Und ich hatte nicht geübt, oder nicht genug. Seitdem ich den Sunday Dish mache, ist manchmal jeden Tag Sonntag…

Aber nun, da sind wir wieder und ungeachtet meiner Wahrnehmung ist eine weitere Woche vergangen. Ereignislos war sie ja nicht gerade.


Gelesen

Die Bedeutung von selbstverständlichen Dingen – woanders

Während wir hier – gerne auch in der digitalen Öffentlichkeit – darüber sinnieren, wie wir uns vom Web und insbesondere unseren Smartphones entwöhnen, passiert anderswo das genaue Gegenteil. In Burma, wo noch vor wenigen Jahren sogar der Begriff «Internet» unter Zensur stand, sind die Geräte der Inbegriff von Freiheit. Sie ermöglichen, was der Bevölkerung lange versagt geblieben war: Information, Austausch und Konsum, wie es für uns ganz selbstverständlich ist.

«Die Technik könnte dem Land zu einem „Digital Leapfrog“ verhelfen – einem digitalen Bocksprung. Das heißt: „Ein Land überspringt alle alten Technologien und verwendet die neue direkt so, dass Dinge effektiver und produktiver als vorher laufen.“»

 

Der ganze Text steht hier:
t3n.de – Smartphone heißt Freiheit: Wie in Burma Technologien das ganze Land verändern

Frühstück? Egal.

Es hilft alles nichts: Frühmorgens kann ich nicht essen. Das heisst, Frühstück bleibt eine Angelegenheit für Sonntage und Urlaube. Seit Jahr und Tag gucke ich mir deswegen hochgezogene Augenbrauen von allerlei Leuten an: «Ja aber weisst du denn nicht, dass das Frühstück die wichtigste Mahlzeit des Tages ist?» Nein, weiss ich nicht, weil es in meinem Alltag für mich nicht stimmt. Und nun das: Offenbar ist es schnurzegal, ob ich frühstücke oder nicht. Sag ich doch.

«It gives you energy to start your day, according to conventional wisdom, and scientific studies conducted a decade ago had proclaimed that eating breakfast was the key to maintaining a healthy weight.»

 

Hier geht’s zum Artikel:
qz.com – The truth about breakfasat: you don’t need it

 

 


Geschrieben

Von der Bürde des Nichtwissens

Bei Ron Orp

Life & Thyme Magazine: Von den guten Dingen


Gemocht

What the Internet looked like back in the day.

Ein von Jan Tißler (@jati) gepostetes Foto am


Gehört

#rockthatmonday 13/2015
Salsa – Diverse

Gesehen

16 Jahre Elternstreit, animiert zum Originalton (via phaenomene.sueddeutsche.de)


Und ausserdem

Oh, the irony.

tumblr_nl9uw66BTn1qz6f9yo1_500

Eine gute Woche und bis bald!


Bild: Samstagspendeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.